Blickwinkel

Ihr habt in der Zeit von Covid-19 ein wichtiges Datum oder einen Anlass zum Feiern, auf das ihr hin gefiebert habt? Dann habt ihr bestimmt auch einige dieser Wörter kennengelernt. Wir wollen mit diesem Blogbeitrag einfach mal einen anderen Blickwinkel auf die aktuelle Lage zweigen.

      • Akzeptanz: Wenn man sich innerlich damit arrangiert hat anders zu feiern als gedacht.
      • Brautkleid: Euer Kleid ist aus der brandneuen Kollektion. Evtl. wollt ihr nächstes Jahr ein anderes.
      • Chance: Anders zu denken – anders zu planen – anders zu feiern.
      • Desinfektion: Erst denkt man das ist unmöglich, aber es ist nur ein geringer Aufwand.
      • Einsicht: Der Moment wo man akzeptiert hat das man kleiner feiert oder verschiebt.
      • Frust: Das Datum rückt näher und nichts hat sich an der Situation geändert.
      • Gesundheit: «Bleibt gesund» wie Oft man es gehört und gesagt hat
      • Hoffnung: Auf ein plötzliches Ende oder einen Impfstoff
      • Ignoranz: Manche Menschen können eure verzweifelte Situation nicht nachvollziehen.
      • Jammern: Ja ihr dürft jammern da Frust rausgelassen werden muss.
      • Kontra: Kennt ihr noch die Pro- und Kontralisten? Empfehlenswert!
      • Liebe: Es geht nur um euch und eure Liebe. Wollt ihr wirklich noch ein Jahr länger auf eure goldene Hochzeit warten?
      • Mut: Komisch, wenn man mutig sein sollte, um sein Fest zu feiern. Aber es ist schon mutig.
      • Nähe: Alle sind danach ausgehungert und feiern euch dafür noch mehr.
      • Optimismus… du hast immer wieder Momente, in denen du denkst «das wird schon».
      • Pessimismus: Momente wo man einfach alles hinschmeisst und nicht mehr feiern will.
      • Planung: Keine Planungszeit war je so kurzfristig und bis zum Datum ungenau.
      • Qual: Der Wahl. Was ist für euch das Beste und die richtige Entscheidung.
      • Realismus: Nach allem hin und her habt ihr die Situation akzeptiert und könnt in der jetzigen Realität mit angepassten Wünschen feiern
      • Stress: Alle Wunschdienstleiser an einem neuen Datum zusammen zu bekommen.
      • Stornogebühren: Jeder Dienstleister hat seine eigene Strategie damit umzugehen.
      • Tränen: Wenn etwas nicht funktioniert darf man durchaus mal traurig sein.
      • Telefonate: Mit Dienstleistern um weitere Optionen/ Daten zum Verschieben abzustimmen.
      • Unmut: Ja auch das steht euch mal zu. Ihr könnt es nicht ändern aber dann einen Schnaps trinken.
      • Verschieben: Diskussionen oder Gespräche mit dem Partner, Freunden und Familie.
      • Warten: Auf ein Datum, an dem die Bundesregierung neue Lockerungen bekannt gibt.
      • X-Box: Die eingesparten Kosten könntet ihr sonst auch in Technik stecken.
      • Y-Generation: Viele aus diesen Jahrgängen heiraten 2020. Die Generation die althergebrachtes infrage stellte – warum nicht auch das klassische Hochzeitkonzept.
      • Zorn: Bringt euch nicht weiter, aber ich bin ein Freund davon alle Gefühle zuzulassen.

Es ist ärgerlich und die Covid-19 Situation ist für einen selbst nicht besser nur weil es allen anderen auch so geht. Noch schlimmer wird euer Blickwinkel sein, wenn ihr bereits einmal verschoben habt. Z.B. vom Frühjahr auf den Spätsommer und dann kommt jetzt die Entscheidung, ob ihr auf 2021 / 2022 verschiebt.

Um euch nicht weiter zu frustrieren zweigen wir euch unseren Blickwinkel mit der aktuellen Realität und optimistischer Haltung. Fakt ist einfach das nicht alles schlecht an der momentanen Situation ist.

Also überdenkt euren Blickwinkel denn…ja, ihr könnt feiern. Und ja, es sind herzliche und liebevolle Veranstaltungen. Ihr habt ein Fest mit euren Herzmenschen. Kein entfernter Verwandter ist böse, wenn er nicht dabei sein kann. Ihr habt die Möglichkeit auf «Pflichtgäste» zu verzichten. Ihr habt ein höheres Budget pro Person und könnt alles so wählen wie ihr es euch evtl. wünscht. Auf der Veranstaltung bleibt euch die Erfahrung erspart keine Zeit für jeden Gast zu haben. Ihr könnt euren Kindern und Enkeln später euren Blickwinkel auf die verrückt eure Zeit mit eurer Hochzeit / Veranstaltung erzählen. Ihr habt eure Nerven geschont mit einer Verschiebung (wer weiss schon ob es nächstes Jahr nicht auch noch so ist) Die Dienstleister sind entspannt und ausgehungert nach Veranstaltungen…das kann nur grossartig werden.

Alle hatten immer Angst das es am Hochzeitstag regnen könnte. Nun, lieber Regen als Corona und lieber eine Corona-Feier als gar nicht feiern. Selbst eine «Corona-Regen-Veranstaltung» kann wundervoll sein. Ich habe diese Saison grossartige Zelte kennen gelernt, wie z.B. das Beduinenzelt (siehe Foto). Alle sind ausgehungert nach sozialen Kontakten, nach entspannten Abenden oder freuen sich einfach darauf sich endlich einmal wieder schick zu machen. Der Blickwinkel zeigt das 2020 definitiv das Jahr der Gartenhochzeiten und der alternativen Konzepte ist.

Geburtstag mit Beduinenzelt

Mein persönliches Highlight-Hochzeits-Konzept 2020:

Ich war dieses Jahr von dem «2-Schicht-Feier-System» echt angenehm überrascht. Zur freien Trauung begleitet euch eure Familie bis nach dem Kaffee und Kuchen. Abends bei der Veranstaltung mit lauter Musik lasst ihr euch dann von euren Freunden feiern. Ihr habt so genügend Zeit alle Menschen zu geniessen und die ältere Generation ist abends nicht von der lauten Musik genervt. Der Blickwinkel auf die Kosten ist oft attraktiver als eine komplette Verschiebung da die Veranstaltung nur um ein paar Stunden verlängert wird. Ich finde es ist eine echt gute Lösung.

Geburtstag im Privatgarten

Peace and Love – Rieke von Milles Fleurs.

 

[/tatsu_text][/tatsu_column][/tatsu_row][/tatsu_section]

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.